Zugabe-Preis 2021

15.06.21

"Die Welt zu verbessern, ist in jedem Alter möglich", schreibt die Körber-Stiftung über den Zugabe-Preis, der jährlich Gründerinnen und Gründer 60plus auszeichnet. Annette Habert (60), Dirk Müller-Remus (63) und Josef Martin (85) wurden am 8. Juni mit diesem Preis geehrt. Alle drei haben erfolgreiche Sozialunternehmen gegründet und verbinden so die unternehmerische Kompetenz des Alters mit vorbildlicher gesellschaftlicher Wirkung", erklärt die Körber-Stiftung.

Annete Harbert hat ihr Unternehmen Flechtwerk 2+1 gGmbH im Jahr 2012 gegründet. Dort vermittelt sie weit entfernt lebenden Vätern und Müttern private Gastgeber für die Übernachtung am Wohnort ihres Kindes und Räume für das Zusammentreffen. Dirk Müller-Remus schafft mit seinem Unternehmen für Autistinnen und Autisten und Menschen mit neurodiversen Hemmnissen Jobs auf dem ersten Arbeitsmarkt. Der dritte Preisträger Josef Martin hatte bereits 1991, mit 56 Jahren, gründete der Agrar-Ingenieur Josef Martin die Seniorengenossenschaft Riedlingen. Der Verein bietet barrierefreie Wohnungen, eine Demenztagespflege, Hilfe im Haushalt, Essens- und Fahrdienste zu bezahlbaren Preisen.

Den Zugabe-Preis vergibt die Körber-Stiftung jährlich seit 2019. Soziale Unternehmerinnen und Unternehmer über 60, die frühestens mit 50 Jahren gegründet haben, können jederzeit nominiert werden. Der Preis soll neue Rollenvorbilder für das Älterwerden sichtbar machen und zeigen: Die Welt zu verbessern, ist in jedem Alter möglich.  

Der Vorstandsvorsitzende des Demographie Netzwerk e. V. Rudolf Kast war Teil des Jury-Teams beim diesjährigen Zugabe-Preis.

Mehr Informationen finden Sie auf der Seite der Körber-Stiftung.

 

 

Foto: © Körber-Stiftung, Claudia Höhne.

x