Symposium: Ältere Beschäftigte bereichern die Wirtschaft

16.12.13

Wie wird der demographische Wandel die Arbeitswelt verändern und inwiefern ist dieser Wandel aktiv gestaltbar? Beim Symposium "Potenziale des Alters" der Körber-Stiftung in Hamburg standen diese Fragen im Vordergrund. Insgesamt diskutierten 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter auch der ddn-Vorstandsvorsitzende Rudolf Kast, zwei Tage lang über die Rolle und die Potenziale Älterer in der freien Wirtschaft. 

"Der demographische Wandel kann und sollte gestaltet werden", fasste Dr. Lothar Dittmer, Mitglied des Vorstands der Körber-Stiftung, seine Position zusammen. Wie die Arbeitswelt mit den Älteren umgehe, sei eine der Schrauben, an denen man drehen könne. Rudolf Kast richtete den Blick auf die Herausforderungen: "Altersgemischte Teams brauchen andere Führung", stellte er heraus. Besonders die Fähigkeit, Wertschätzung zu vermitteln, sei gefragt. Wie viel Veränderung auch in späten Jahren noch möglich ist und was Unternehmen tun können, um ihre Belegschaft fit und motiviert zu halten, führte Prof. Andreas Kruse von der Universität Heidelberg aus. Sein Credo: Ältere sind leistungsfähig und Jüngeren zum Teil sogar überlegen. 

Die Ergebnisse des Symposiums vom 12. und 13. November hat die Körber-Stiftung jetzt in einer Dokumentation zusammengefasst. Zu dem Bericht gelangen Sie hier.
Weitere Publikationen der Körber-Stiftung zur Rolle Älterer in der Arbeitswelt finden Sie hier.