Personalkongress 2012: ddn als starker Themenpartner

12.12.12

Nine-to-five für alle - das funktioniert nicht mehr. Wer heute seine Fachkräfte sichern möchte, sollte über flexible Arbeitszeitmodelle verfügen. „Der Wettbewerb um die besten Köpfe hat schon begonnen. Flexible, familienfreundliche und alter(n)sgerechte Modelle der Arbeitszeit können für Arbeitnehmer der Ausschlag für oder gegen einen Arbeitgeber sein“, betonte Rudolf Kast, ddn-Vorstandsvorsitzender, auf dem diesjährigen Personalkongress. Auch für Arbeitgeber sieht er Vorteile: Flexible Arbeitsorganisationen führen bei Arbeitnehmern nachweislich zu einer höheren Arbeitszufriedenheit und zu einer höheren Effizienz motivierter Beschäftigter. Wie Unternehmen diese flexiblen Modelle gestalten können, stellte Kast in dem Workshop „Lebensphasenorientierte Arbeitszeitsysteme“ vor. Zugleich verwies er auf das ddn-Netzwerk. Dort haben Unternehmen unterschiedlichster Größenordnung die Möglichkeit, sich über Beispiele aus der unternehmerischen Praxis auszutauschen.

 

 

Mit Qualifizierung gegen den demographischen Wandel
Bessere Qualifizierung im Sinne von lebenslangem Lernen forderte Dr. Alexander Spermann, ddn-Vorstandsmitglied und Director Talentmanagement Flexworker & Public Affairs und Mitglied der Geschäftsleitung bei Randstad. „Die Arbeitsproduktivität kann durch qualifiziertes Personal gesteigert werden. Und Produktivitätssteigerung ist der wichtigste und nachhaltigste Ausweg aus der Demografiefalle“, mahnte Spermann. In seinem Workshop „Qualifizierung – ein Ausweg aus der Demografiefalle?“ wies er darauf hin, dass zukünftig 100 Erwerbstätige bis zu 62 Ältere finanzieren müssten – heute sind es nur 34. Deshalb ginge es nicht nur darum, länger zu arbeiten, sondern insbesondere produktiver zu arbeiten. Wenn das gelänge, dann werde der Wohlstand in Deutschland trotz der demographischen Entwicklung zunehmen.

Themenpartner ddn
ddn war in diesem Jahr Themenpartner des Kongresses und bot den Besuchern spannende Fragestellungen und Thesen, die gemeinsam in verschiedenen Workshops diskutiert, hinterfragt und erarbeitet wurden. Mehr als 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer  nahmen am 28. und 29. November 2012 am diesjährigen Personalkongress in der Lokhalle in Göttingen teil und nutzten den Personalkongress zum intensiven Erfahrungsaustausch untereinander. „Die Informationsangebote von ddn wurden sehr gut angenommen“, erklärte Martina Schmeink, Netzwerkmanagerin bei ddn. „Durch die Präsentationen und die Gespräche mit den Besuchern haben wir wertvolle Impulse erhalten.“