Neues ddn-Fachbuch: Demographie- und Gesundheitsmanagement

20.05.14

ddn baut die Fachbuchreihe „DemographieManagement kompakt“ weiter aus

Dortmund, 20.05.2014: Gesundheit ist ein strategisches Unternehmensziel. Wenn Belegschaften älter werden und weniger junge Fachkräfte nachkommen, wird betriebliches Gesundheitsmanagement immer wichtiger für die Leistungsfähigkeit von Unternehmen. Das neue ddn-Fachbuch „Gesundheits- und Demographiemanagement“ gibt konkrete Tipps, wie erfolgreiches und nachhaltiges Gesundheitsmanagement aussehen kann. Das Buch ist bereits der vierte Band der ddn-Fachbuchreihe „DemographieManagement kompakt“ und wurde am 20. Mai auf der Corporate Health Convention in Stuttgart vorgestellt. Es ist ab sofort im Handel erhältlich.

Das Buch bietet eine gesunde Mischung aus methodischen Ansätzen und Best Practice Beispielen. Es geht auch auf die steigende Zahl psychischer Erkrankungen ein und zeigt, wie Unternehmen ihren Beschäftigten helfen können, auch psychisch gesund und leistungsfähig zu bleiben. ddn Vorstand Rudolf Kast ist vom Ergebnis überzeugt: „Wer künftig am Markt erfolgreich bestehen will, muss dem betrieblichen Gesundheitsmanagement einen zentralen Stellenwert einräumen. Unser neues Fachbuch kann mit seiner besonderen Mischung aus Wissenschaft und Praxis konkrete Hinweise geben, wie das aussehen und funktionieren kann.“ Entstanden ist das Buch aus der intensiven Arbeit der ddn-Arbeitskreises Gesundheit unter der Leitung von Dr. Michael Drupp. Die Autoren – namhafte Wissenschaftler und verantwortliche Akteure aus der Unternehmenspraxis – sind allesamt ddn Mitglieder.

Das ddn-Fachbuch versteht betriebliches Gesundheitsmanagement als Alternsmanagement. Das geht flexibel auf die jeweilige Lebensphase und die Biographie der einzelnen Beschäftigten ein. Ziel der Maßnahmen ist es, die Erwerbsfähigkeit der Beschäftigten zu erhalten, die Lebensarbeitszeit zu verlängern und damit den Unternehmen wertvolles Erfahrungswissen ihrer älteren Beschäftigten zu sichern. Dabei verabschiedet sich das Buch vom Zählen von Fehltagen als Erfolgsmesser für betriebliches Gesundheitsmanagement. Es stellt vielmehr Methoden vor, die eine nachhaltige Evaluation von Gesundheitsmaßnahmen möglich machen und das Entwickeln von Kennziffernsystemen ermöglicht, die die gesundheitsbezogene Produktivität der Beschäftigten messen. Diese und weitere methodische Ansätze werden ergänzt durch Praxisberichte der ddn Mitgliedsunternehmen REWE, Berliner Stadtreinigung (BSR), der BROSE Gruppe und der Deutsche Bahn AG.

Bibliographische Angaben:

Michael Drupp, Swen Grauer, Stefanie Seele et al.:
Gesundheits- und Demographiemanagement; Den demographischen Wandel im Betrieb gesund gestalten.

Herausgeber: ddn – Das Demographie Netzwerk; Fachverlag NW
ISBN 978-3-95606-075-5

In der Reihe DemographieManagement kompakt sind bisher außerdem erschienen:
Strategische Personalplanung (2011)

Betriebliche Vorsorgeinstrumente im demographischen Wandel (2012)

Lust am Lernen – ein Leben lang (2014; demnächst lieferbar)

Pressekontakt
komm.passion Hamburg GmbH
Markus Gaier
Tel.: 030 4000 599 12
markus.gaier@komm-passion.de

Mehr Informationen unter www.demographie-netzwerk.de.

Das Demographie Netzwerk ddn e.V. ist ein Zusammenschluss von über 370 Unternehmen und Institutionen, die gemeinsam Verantwortung für über zwei Millionen Beschäftigte tragen. ddn wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert und ist in der Demografiestrategie der Bundesregierung verankert.

DIE INITIATIVE NEUE QUALITÄT DER ARBEIT: ZUKUNFT SICHERN, ARBEIT GESTALTEN

Die Initiative Neue Qualität der Arbeit ist eine gemeinsame Initiative von Bund, Ländern, Verbänden und Institutionen der Wirtschaft, Gewerkschaften, der Bundesagentur für Arbeit, Unternehmen, Sozialversicherungsträgern und Stiftungen. Ihr Ziel: mehr Arbeitsqualität als Schlüssel für Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit am Standort Deutschland. Dazu bietet die im Jahr 2002 ins Leben gerufene Initiative inspirierende Beispiele aus der Praxis, Beratungs- und Informationsangebote, Austauschmöglichkeiten sowie ein Förderprogramm für Projekte, die neue personal- und beschäftigungspolitische Ansätze auf den Weg bringen. Weitere Informationen unter www.inqa.de.