Konferenz „Demographie direkt“

04.03.11

Wir werden in Deutschland irreversibel weniger Kinder haben, deutlich älter werden und uns um mehr Betagte kümmern müssen sowie nachhaltig bunter werden. Das Bild der multikulturellen Gesellschaft wird von der Multiminoritätengesellschaft abgelöst.
Neben dem Klimawandel wird kein anderes Thema unser Land nachhaltiger verändern und damit beschäftigen – dieses Fazit zog ddn-Mitglied und Journalist Dr. Winfried Kösters im zentralen Vortrag des Kongresses „Demographie direkt“ am 1. März in der IHK Frankfurt am Main. 

Die IHK Frankfurt, das Demographie Netzwerk und weitere Partner informierten rund 450 Kongressteilnehmer, wie es gelingen kann, sich als Unternehmen, aber auch als Region demographiefest aufzustellen. Neben einer Podiumsdiskussion, an der unter anderem die Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth teilnahm, stand der Wissenstransfer in vier Arbeitsforen auf dem Programm. Zu den Themen Fachkräfte, Frauen, Handwerk und Metropolregion boten Praktiker und Wissenschaftler Impulsreferate und Best Practices. 

Das Forum „Fachkräfte“ wurde von ddn-Vorstandsmitglied Rudolf Kast moderiert. Sein Fazit: Der Fachkräftemangel muss mit umfassenden Weichenstellungen bearbeitet werden. Hierzu gehören die Qualifizierung aller Mitarbeitergruppen, die gelungene  frühzeitige Integration von Berufsrückkehrerinnen aus der Elternzeit, die Sinnstiftung in der Arbeit unter anderem durch Partizipation der Beschäftigten und damit die längere Verweildauer älterer Beschäftigter im Arbeitsverhältnis. Von der Politik müsse das Thema der Integration ausländischer Fachkräfte gelöst werden. Als Ergebnis der Veranstaltung wurde der Aufbau eines regionalen Demographie-Netzwerkes Frankfurt / Rhein-Main von insgesamt 10 Netzwerkpartnern beschlossen. Die organisatorische Federführung übernimmt die IHK Frankfurt am Main.