Koalitionsvertrag: Mehr Qualifizierung und altersgemischte Teams sind richtiger Ansatz zur Bewältigung des demographischen Wandels

18.12.13

Dortmund, 18.12.2013: Das Ziel ist ambitioniert: Deutschland will Vorreiter bei der Bewältigung des demographischen Wandels werden. So haben es CDU, CSU und SPD im nun beschlossenen Koalitionsvertrag formuliert. Mit Blick auf die Arbeitswelt nehmen die Vertragspartner explizit die Unternehmen in die Pflicht. Das Demographie Netzwerk ddn begrüßt ausdrücklich, dass das Vertragswerk den demographischen Wandel in seiner Bedeutung für die Gesellschaft würdigt. Insbesondere das Vorhaben, in kleinen und mittleren Unternehmen die betriebliche Altersvorsorge stärker zu verankern, stößt beim Unternehmensnetzwerk auf Zustimmung. ddn lädt die Politik ein, das Know how seiner Mitglieder zu nutzen. 

Der ddn-Vorsitzende Rudolf Kast zum Vertragswerk: „ddn begrüßt den Fokus auf Qualifizierung und insbesondere auch die Tatsache, dass der Koalitionsvertrag dies auf ältere und junge Menschen bezieht. Der Fachkräftebedarf der Zukunft wird sich durch Zuwanderung allein nicht sichern lassen. Wenn immer weniger Menschen erwerbstätig sind, müssen diese besser und effizienter werden. Dafür ist Qualifizierung der Schlüssel.“ 

Die Unternehmen im ddn begrüßen ausdrücklich die Passagen des Koalitionsvertrags, die die betriebliche Altersvorsorge (bAV) stärken wollen. Denn eine stärkere Beteiligung der Beschäftigten an der kapitalgedeckten bAV würde mehr Generationengerechtigkeit und mehr Versorgungssicherheit bedeuten. Zudem könnte die bAV zur Finanzierung flexibler Übergänge in die Rente eingesetzt werden.

Gleich auf den ersten Seiten würdigt der Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD den demographischen Wandel gemeinsam mit der fortschreitenden Digitalisierung als die zentrale Herausforderung für die deutsche Gesellschaft. Seine Gestaltung soll durch die Zusammenarbeit der Generationen erfolgen, der Zusammenhalt der Gesellschaft soll erhalten bleiben. Folgerichtig taucht der Bezug auf den demographischen Wandel in vielen Politikfeldern des Vertrags auf.

Die künftige Koalition will in Unternehmen für altersgemischte Teams werben. Umsetzen müssen dies aber die Unternehmen selbst, der Koalitionsvertrag macht deutlich, dass es Aufgabe der Unternehmen ist, eine alter(n)sgerechte Arbeitswelt zu schaffen. Explizit verweisen die Koalitionäre dabei auf die Initiative Neue Qualität der Arbeit INQA, mit der sie Unternehmen bei dieser Aufgabe unterstützen. Mit dem neu gegründeten Arbeitskreis „Altersgemischte Teams“ setzt auch ddn in der Zusammenarbeit der Generationen einen thematischen Schwerpunkt und lädt Politik und Personalverantwortliche ein, von der Praxiserfahrung der ddn Mitglieder zu profitieren. 

Einen besonderen Schwerpunkt bei der Fachkräftesicherung legt der Koalitionsvertrag auf junge Menschen. Insbesondere die verstärkte Förderung der MINT-Bildung sowie die Förderung junger Menschen mit Startschwierigkeiten soll gewährleisten, dass kein junger Mensch hinter seinen Möglichkeiten zurückbleibt und Unternehmen auch künftig ihren Bedarf an qualifizierten Fachkräften sichern können. Darüber hinaus sollen verstärkt Fachkräfte auf dem internationalen Arbeitsmarkt angeworben werden. 

Passend zum Fokus des Koalitionsvertrags veröffentlicht Das Demographie Netzwerk im kommenden Jahr im Rahmen seiner Fachbuchreihe „DemographieManagement kompakt“ das neue ddn Fachbuch zum Thema Qualifizierung. 

 

Pressekontakt
Pascal Frai
Tel.: 0231.9071-2818
E-Mail: frai@ddn-netzwerk.de

Das Demographie Netzwerk ddn e.V. ist ein Zusammenschluss von über 370 Unternehmen und Institutionen, die gemeinsam Verantwortung für über zwei Millionen Beschäftigte tragen. ddn wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert und ist in der Demografiestrategie der Bundesregierung verankert.

DIE INITIATIVE NEUE QUALITÄT DER ARBEIT: ZUKUNFT SICHERN, ARBEIT GESTALTEN

Die Initiative Neue Qualität der Arbeit ist eine gemeinsame Initiative von Bund, Ländern, Verbänden und Institutionen der Wirtschaft, Gewerkschaften, der Bundesagentur für Arbeit, Unternehmen, Sozialversicherungsträgern und Stiftungen. Ihr Ziel: mehr Arbeitsqualität als Schlüssel für Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit am Standort Deutschland. Dazu bietet die im Jahr 2002 ins Leben gerufene Initiative inspirierende Beispiele aus der Praxis, Beratungs- und Informationsangebote, Austauschmöglichkeiten sowie ein Förderprogramm für Projekte, die neue personal- und beschäftigungspolitische Ansätze auf den Weg bringen. Weitere Informationen unter www.inqa.de.