Internationaler Austausch: ddn Vorsitzender zu Gast in Japan

21.06.13

Auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Japan Foundation spricht Rudolf Kast, ddn-Vorsitzender, auf einer Doppelfachtagung heute in Tokio und am 24. Juni in Berlin. Thema der Tagung ist der demographische Wandel in Japan und in Deutschland. Das Demographie Netzwerk baut damit seine internationale Ausrichtung als Teil der ddn Zukunftsstrategie weiter aus.

Deutschland und Japan sind in besonderer Weise vom demographischen Wandel betroffen. Seit Jahren weist Japan die älteste Bevölkerung der Welt auf, Deutschland besetzt in Europa einen der Spitzenplätze in der demographischen Alterung. Wie mit einer alternden Bevölkerung umzugehen ist, lässt sich nicht aus der Perspektive eines einzelnen Politikfelds beantworten. Es geht um Fragen von Altersarmut, Fachkräftemangel oder Bevölkerungsrückgang auf dem Land und deren Auswirkungen auf die Kommunen. Japan ist eine älter werdende Gesellschaft und löst bereits Probleme, auf die auch Deutschland zusteuert. "Für uns als ddn ist es interessant zu sehen, wie die japanische Gesellschaft den demographischen Wandel gestaltet und welche Reformen in Japan bereits angestoßen wurden", sagt ddn-Vorsitzender Rudolf Kast.

Beide Länder wollen von innovativen Ansätzen und Projekten des anderen lernen, die das Potenzial der alternden Bevölkerung erfassen und heben. Dieser Sichtweise entsprechend werden auf der Tagung weniger die negativen Auswirkungen des demographischen Wandels betont, sondern vielmehr Ansätze diskutiert, die Entwicklung als Chance zu nutzen. 
Das Programm umfasst den Bereich der sozialen Sicherungssysteme sowie die Suche nach einer neuen, demographieorientierten Personalpolitik. Vor diesem Hintergrund diskutieren Experten beider Länder aus Politik und Wirtschaft die Perspektiven einer alternden Gesellschaft. ddn-Vorstand Rudolf Kast referiert auf beiden Terminen zu dem Thema "Human Resources und Diversity Empowerment unter den Bedingungen des demographischen Wandels".