INQA-ddn-Regionalforum: Politik, Zukunftsforscher und Unternehmen im Austausch

20.06.14

Das Demographie Netzwerk Hamburg und die Initiative Neue Qualität der Arbeit stellen auf ihrer Fachtagung, am Mittwoch, dem 2. Juli 2014, erfolgreiche Strategien und Maßnahmen für eine nachhaltige und zukunftsfähige Personalpolitik vor. Die Tagung findet von 13:00 Uhr bis 17:30 Uhr im ehemaligen Hauptzollamt in der Speicherstadt und richtet sich an Vertreter/-innen aus Hamburger Unternehmen. Als prominente Redner werden Arbeits- und Sozialsenator Detlef Scheele, ddn-Vorstandsmitglied Wolfgang Witte sowie Zukunftsforscher und Wirtschaftsjournalist Erik Händeler erwartet. Sie vermitteln Einsichten in die aktuelle Demographie-Debatte und bereiten Unternehmen auf zukünftige Wirtschaftstrends vor. 

Konkrete Lösungen und erfolgreiche Konzepte präsentieren zwölf Unternehmen in vier Praxisforen. Dies sind die Foren "Mit Gesundheit punkten - Wie Unternehmen die psychische Gesundheit im Betrieb fördern können",  "Employer Branding - Ein Instrument zur Fachkräftesicherung", "Vom Talent Management zur strategischen Personalplanung - Mit moderner Personalführung den Nachwuchs überzeugen" und "Lebensphasengerechte Arbeitszeitgestaltung - Mitarbeiter motivieren und halten". Zu den Unternehmen, die das Programm mitgestalten, gehören unter anderem Airbus, Carlsberg oder die Hamburger Volksbank.

Ein Highlight der Veranstaltung ist die Keynote des Zukunftsforschers und Wirtschaftsjournalisten Erik Händeler. In seinem Vortrag, "Die Geschichte der Zukunft" - Was die Arbeitskultur von heute für den Wohlstand von morgen bedeutet", erläutert er, warum Gesundheit und eine Kultur der Kooperation wichtige Eckpfeiler für den Wohlstand der Zukunft sein werden. Als Buchautor und Vortragsredner hat sich Händeler bereits einen Namen gemacht.  Er zählt zu den 100 Excellent Speakers und sein Buch, "Die Geschichte der Zukunft", erzielte 40.000 verkaufte Exemplare. 

Händeler hält einen Wandel unserer Arbeitskultur für notwendig: "Wir müssen weniger arbeiten, um länger arbeiten zu können. Nur wer länger gesund ist und Spaß an seiner Arbeit hat, kann und will im Zuge des demographischen Wandels länger als bisher arbeiten. Dazu muss sich aber auch die Arbeitswelt so ändern, dass wir später zeitlich weniger und weniger intensiv arbeiten und das vorhandene Bildungskapital noch besser nutzen."

In der Wissensgesellschaft hängt der Wohlstand vor allem auch von seelischer Gesundheit ab. Seine These, dass Gesundheit die neue große Knappheit ist, die Veränderungen auslöst, erklärt Händeler mit der Kondratiefftheorie der langen Strukturzyklen: "Immer dort, wo im Arbeitsprozess etwas besonders knapp wird, gibt es einen Veränderungsdruck. Als Transport knapp war, musste die Eisenbahn gebaut werden, als die Wissensflut explodierte und wir mit Karteikästen nicht mehr hinterherkamen, musste der Computer verwendet werden. Was ist jetzt knapp? Mehr noch als Energie sind es Personalthemen, die die Unternehmer umtreiben. Hinter Mangel an Menschen, hinter den steigenden Lohnnebenkosten (Pflege, Rente, Arbeitslosigkeit, Krankheitsreparatur) steckt der Mangel an Gesundheit." Den Vortrag von Erik Händeler können Sie von 16:30 bis 17:30 Uhr in der Zollhalle hören.

Das INQA-ddn-Regionalforum mit dem Titel "Zukunft sichern - Arbeit gestalten" beginnt am 2.7. um 13 Uhr im Ehemaligen Hauptzollamt in Hamburg. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Das Programm finden Sie hier.

Weitere Informationen finden Sie unter 
www.kwb.de und unter http://hamburg.ddn-regionalnetzwerk.de

Wir freuen uns über Ihre verbindliche Anmeldung per Fax unter 040 334241-299, telefonisch unter 040 334241-444 oder per E-Mail an eventddn@kwb.de.