Gesund und kooperativ - neue Konzepte in der Personalführung

03.07.14

"Von seelischer Gesundheit und vom Sozialverhalten hängt in der Wissensgesellschaft der Wohlstand ab." Diese Prognose traf Erik Händeler in seinem Vortrag "Die Geschichte der Zukunft - Was die Arbeitskultur von heute für den Wohlstand von morgen bedeutet" beim gestrigen Regionalforum von INQA und ddn in Hamburg. Vor über 250 Teilnehmern stellte Händeler fest, dass hinter dem Mangel an Menschen, hinter den steigenden Lohnnebenkosten der Mangel an Gesundheit stecke. Wenn Unternehmen in die Gesunderhaltung der Gesunden investieren und die Arbeit entzerren würden, könnten wir alle weniger und insgesamt länger arbeiten.

 



Eine effektive Nutzung vorhandener Ressourcen wird angesichts der demographischen Entwicklung und des Fachkräftemangels von immer größerer Bedeutung. Hamburgs Senator Detlef Scheele hat mit der Hamburger Fachkräftestrategie bereits ein Netzwerk aus wichtigen Institutionen in der Hansestadt initiiert. Auch wenn die Hansestadt erst ab 2020 stärker von dem Bevölkerungsrückgang betroffen sein wird, werden bereits jetzt Konzepte zur Bewältigung entworfen. Präventiv zu handeln, ist auch der Ansatz des bundesweiten Demographie Netzwerkes e. V., das ddn-Vorstand Wolfgang Witte im Zwiegespräch mit dem Senator vorstellte. Unternehmen schließen sich im ddn und seinen Regionalnetzwerken und Facharbeitskreisen zum Austausch und zur Weiterentwicklung ihrer Personalplanung zusammen und profitieren von der kooperativen Zusammenarbeit von Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Im Zuge der ddn-Regionalisierung ist im Frühjahr 2012 das Hamburger Demographie Netzwerk mit einer Anschubfinanzierung durch den Europäischen Sozialfonds entstanden. Das Regionalnetzwerk hat mit 57 Veranstaltungen bislang 270 Unternehmen erreicht und steht allen Hamburger Unternehmen offen.

Wie aktiv und effektiv Unternehmen aus der Region den Herausforderungen in der Unternehmens- und Personalplanung bereits begegnen, erfuhren die Gäste von INQA und ddn in vier Praxisforen. Im Forum "Mit Gesundheit punkten" stellten die Airbus Operations GmbH, die Carlsberg Deutschland GmbH, die Sparkasse Harburg-Buxtehude und die Siemens AG vor, wie sie die psychische Gesundheit in ihrem Unternehmen fördern. Zur Gesunderhaltung der Mitarbeiter/-innen trägt auch eine lebensphasengerechte Arbeitszeitgestaltung bei. Die Hamburger Hafen und Logistik AG, die Hamburger Volksbank und die tesa SE zeigten auf, dass es für jedes Unternehmen vielfältige Möglichkeiten gibt, eigene Modelle zu entwickeln.

Unter dem Thema der Fachkräftesicherung und -gewinnung standen die Praxisforen zur strategischen Personalplanung und zum Employer Branding. Wie moderne Personalführung aussehen kann, zeigten ein großer Dienstleister, die Stute Logistics (AG & Co.) KG, und der Mittelständler D+H Dingfelder und Hadler. Ist ein Unternehmen intern so gut aufgestellt, funktioniert auch die Nachwuchsgewinnung. Tipps für die Entwicklung eines überzeugenden Employer Brandings und dessen effektiver Nutzung für die Fachkräftesicherung erhielten die Besucher/-innen im Praxisforum 3. Die Techniker Krankenkasse setzt auf ein attraktives Arbeitgeberimage, um junge Leute ins Unternehmen zu holen. Kleine und mittelständische Unternehmen tun sich meist schwer mit der Außendarstellung. Ihnen bietet die Handwerkskammer Hamburg mit einer Imagekampagne Unterstützung an. Sie bietet Instrumente und Maßnahmen an, die Betriebe individuell gestalten und nutzen können.

Wer den Austausch mit anderen Unternehmen auch nach dieser informativen Tagung fortsetzen möchte, ist im Demographie Netzwerk Hamburg als Teil des bundesweiten ddn herzlich willkommen. In vier Foren werden die Themen der Praxisforen aufgegriffen und weiter entwickelt. Informieren Sie sich auf der Regionalwebsite unter http://hamburg.ddn-regionalnetzwerk.de.