Europäisches Jahr für aktives Altern 2012

13.02.12

Aufgrund der europaweiten Veränderung der demographischen Struktur, hat die Europäische Kommission das „Europäische Jahr des aktiven Alterns 2012“ins Leben gerufen. Ziel ist, durch Veranstaltungen und Projekte die europäische Bevölkerung und Politik für den demographischen Wandel und seine Konsequenzen zu sensibilisieren. Laut Europäischer Kommission kommen jährlich rund 2 Mio. Menschen zur Alterklasse „60 plus“ hinzu. Im Jahr 2050 werden nur noch zwei, anstatt der derzeit vier Erwerbstätigen auf einen Rentenbezieher kommen. Eine Folge ist, dass sich trotz der Erhöhung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre, die Problematik der Finanzierung der Sozialversicherungssysteme dadurch künftig verstärken wird. Immer wichtiger werden hier ein flexibler Übergang in den Ruhestand sowie die Möglichkeit eines altersgerechten Arbeitens, da Fachkräfte künftig seltener vorhanden sein werden und die älteren Arbeitnehmer mehr und mehr gefordert sind. 

Genau diesem Thema widmet sich auch die Ausstellung „+raum – Intelligente Konzepte für eine optimale Versorgungsstruktur“, welche im Rahmen des „Europäischen Jahr des aktiven Alterns 2012“ in Wolfsburg stattfindet. Die Besucher der Ausstellung können hier mehr erfahren, welche technologischen Errungenschaften künftig in die Lebens- und Arbeitswelten integriert werden müssen, um den Lebensphasen ältere Arbeitnehmer gerecht zu werden und deren Potenziale in Zeiten des Fachkräftemangels zu nutzen.

Im Interview mit Frau Dr. Carolin Eitner, ddn-Mitglied und eine der beiden Leiterinnen der Geschäftsstelle des „Europäischen Jahrs des aktiven Alterns 2012“, erhalten Sie Informationen zu weiteren Veranstaltungen und den Zielen dieser europäischen Kampagne.