Demographiefitte Arbeitsplätze in der Pflege prämiert

31.05.13

Innovative Arbeitsplätze in der stationären und ambulanten Pflege - gibt es sie überhaupt? Was macht einen Arbeitsplatz in der Pflege attraktiv? Wie lassen sich Ideen, Strategien und Maßnahmen übertragen? Antworten auf diese Fragen geben die Ergebnisse des Wettbewerbs "Uns fragt ja (k)einer!" Der Wettbewerb war Teil der Studie "Herausforderung Pflege" im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums.

 

 

Gewonnen haben drei Pflegeeinrichtungen, die sich kreativ, unkonventionell und nachhaltig für die Attraktivität ihrer Arbeitsplätze in der Pflege einsetzen. Auffällige Gemeinsamkeit: Alle drei Preisträger fördern Kompetenz und Motivation ihrer Mitarbeitenden nicht zuletzt auch durch wertschätzende Anerkennung. Der 1. Preis geht an den Frankfurter Verband für Alten- und Behindertenpflege mit dem Victor-Gollancz-Haus in Frankfurt/Main. Der Arbeitgeber gibt Beschäftigten ohne formalen Schulabschluss und ohne Altersgrenze die Chance, berufsbegleitend und bei vollem Gehalt eine Ausbildung zu machen. Ohne Assessment, aber mit Vertrauen auf Beziehungen und Kenntnis der Person sind neun Personen für das Projekt angesprochen und ausgewählt worden.

Preisträger Nr. 2 sind die St. Gereon Seniorendienste aus Hückelhoven in Nordrhein-Westfalen. Der dritte Preisträger ist die Diakonie-Sozialstation Metzingen e.V. in Baden-Württemberg. 

Durchgeführt hat den Wettbewerb das Freiburger Institut AGP Sozialforschung in Kooperation mit der Hans-Weinberger-Akademie München im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit. Fachlich begleitet wurde der Wettbewerb durch den ddn Vorstandsvorsitzenden Rudolf Kast sowie Prof. Dr. Thomas Klie, der im Demographie Netzwerk den Arbeitskreis "Kommunen und Wirtschaft für Generationen" leitet. Attraktive, sinnstiftende Arbeitsplätze sind für Kast ein Schlüssel, um die Pflegebranche unter den Bedingungen des demographischen Wandels erfolgreich zu stärken: "Wenn Arbeitnehmer ihren Beruf positiv erleben, kommt das auch bei Kunden positiv an". 

Mehr Informationen zu den prämierten Ideen finden Sie hier.

Informationen zur Studie "Herausforderung Pflege", in die der Wettbewerb eingebunden war, finden Sie hier.