Demographie meistern: Praxisbeispiel Phoenix Contact GmbH & Co. KG

15.06.11

Über betreute Praktika führt Phoenix Contact jedes Jahr 15 Hauptschüler an die Arbeitswelt heran. Wer sich dabei bewährt, hat beste Chancen auf einen Ausbildungsplatz.

Bis zu 6,5 Millionen Arbeitskräfte könnten bis 2025 fehlen, so warnt eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung McKinsey. Unternehmen sind diesem Szenario jedoch nicht hilflos ausge- liefert, viele Maßnahmen können sie von sich aus auf den Weg bringen. Ein Beispiel für eine langfristig angelegte Strategie zur Fachkräftesicherung liefert Phoenix Contact, Weltmarktführer im Bereich der industriellen Verbindungstechnik. 

 



Das 1923 gegründete Unternehmen mit weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern
bereitet in Kooperation mit der ortsansässigen Hauptschule technikinteressierte Hauptschüler auf eine Ausbildung vor. Jedes Jahr können fünfzehn Hauptschüler ihre Ausbildungskompetenz durch zusätzlichen Unterricht ausbauen. In vier Nachmittagsstunden fördert die Firmengruppe mit Sitz in Blomberg die individuelle Berufsfähigkeit und Ausbildungsreife der Schüler und bereitet sie auf das Berufsleben vor. Im Rahmen der Förderung werden beispielsweise Grundlagen der technischen Kommunikation vermittelt und physikalische und mathematische Grundlagen aufgefrischt. Durch eine Betriebsbesichtigung lernen interessierte Schüler das Berufsfeld und den Betrieb kennen und bauen Berührungsängste ab. 

In den letzten Jahren haben durchschnittlich ein Viertel der interessierten Schüler im Anschluss an das „Aubikom (Ausbildungskompetenzen)“ genannte Projekt eine Ausbildung bei Phoenix Contact angefangen, beispielsweise als Verfahrens- und Werkzeugmechaniker oder als Technischer Zeichner. Viele der anderen Teilnehmer konnten direkt in eine Ausbildung weitervermittelt werden. Durch diese Qualifizierungsoffensive sichert Phoenix Contact Fachkräfte von Morgen.

Wolfgang Beßler, verantwortlich für Projekte innerhalb der Ausbildung bei Phoenix Contact, zieht ein positives Fazit: „Die Aussicht auf einen Ausbildungsplatz und damit die Chance zu einem Traumberuf haben die Schüler besonders motiviert. Pünktlichkeit, Verantwortungsbewusstsein sowie Leistungs- und Lernbereitschaft konnten erkennbar verändert werden. Eine exzellente Maßnahme zur Mitarbeitersicherung zu Zeiten des demographischen Wandels.“

Das Engagement des Unternehmens zahlt sich aus. Im Jahr 2005 hat die Junge Deutsche Wirtschaft das Unternehmen mit dem 2. Preis in der Kategorie Ausbildungsinitiativen ausgezeichnet. Phoenix Contact ist TOP JOB „Arbeitgeber des Jahres 2011“. Mit dem Preis werden Unternehmen ausgezeichnet, die exzellente Personalarbeit leisten und damit dem Fachkräftemangel entgegenwirken. Das ddn-Mitgliedsunternehmen überzeugte die Expertenjury unter anderem durch ihre aktive Nachwuchssicherung in der Wirtschaftskrise.

An dieser Stelle werden wir in Zukunft regelmäßig Good Practice Beispiele von ddn-Mitgliedsunternehmen vorstellen. 

Kontakt
Wolfgang Beßler
Tel. 05235/3-41134
Fax 05235/3-42084 
PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG 
Flachsmarktstr. 8 
D-32825 Blomberg