Chefs sind mit ihrem Führungsstil unzufrieden

28.11.14

Nicht einmal jeder zweite Unternehmenslenker in Deutschland glaubt, dass der momentan in Unternehmen praktizierte Führungsstil den zukünftigen Anforderungen genügt. Ein grundlegender Wandel sei nötig, sonst bleibe der Wirtschaftsstandort weit unter seinen Möglichkeiten. Das sagen 400 Führungskräfte aus allen Branchen und Unternehmensgrößen in einer aktuellen Umfrage des Bundesarbeitsministeriums und der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA).

 



Der Studie zufolge sieht ein Großteil der Führungskräfte den typisch deutschen Führungsstil als einen entscheidenden Nachteil bei der Suche und der Bindung von Fachkräften und Talenten. Und: Nur noch jeder dritte befragte Manager wünscht sich ein Führungsmodell, bei dem vor allem die Unternehmensrendite steigen soll. Auch Hierarchiemodelle haben keine Zukunft mehr, sind sich die Führungskräfte einig.

Zu finden sind alle Ergebnisse der Umfrage auf dem Internet-Portal "Forum Gute Führung" - ein Projekt des Bundesarbeitsministeriums. Das Forum beschäftigt sich seit Mitte September 2012 mit der existentiellen Frage: Was kennzeichnet in Zukunft "Gute Führung"? In den nächsten Monaten wird diese Plattform weiter ausgebaut. Interessierte finden hier zukunftsweisende Erkenntnisse einer umfangreichen Befragung in Deutschland zur Wertewelt "Gute Führung" und können sich in Online-Workshops strukturiert austauschen. Auch Bengt Krauß, Leiter des ddn-Arbeitskreises "Führung und Unternehmenskultur" arbeitet im "Forum Gute Führung" mit. Sein Credo: "Gute Führung gestaltet Arbeits- und Lebensräume!"

Zur informativen Homepage des "Forums Gute Führung" gelangen Sie hier
Hier finden Sie die Ergebnisse der Umfrage.